Alte Landesschule Korbach · Gymnasium

  • Home
  • Schulprofil
  • ALS Korbach
  • Unsere Schule

Unsere Schule

zur Chronik der ALS

Die Alte Landesschule

Die Alte Landesschule in Korbach, kurz ALS, gehört zu den ältesten Schulen in Hessen, sie wurde im Jahr 1579 vom Grafen von Waldeck als Höhere Schule (humanistische Gelehrtenschule) für seine Landeskinder gegründet. In den mehr als 400 Jahren ihres Bestehens hat sie das geistige und kulturelle Leben der Stadt Korbach und des gesamten Waldecker Raumes mitgeprägt. Die Alte Landesschule ist stolz darauf, dass sie auf eine so lange Tradition zurückblicken kann und kontinuierlich mit Leben füllt. Sie sieht ihre Verpflichtung weiterhin darin, jungen Menschen Bildung und Erziehung zu vermitteln und sie dazu zu befähigen, all jene Aufgaben anzufassen und zu bewältigen, die das Leben, der Staat und die Gesellschaft an sie stellen.
Neben der traditionell ambitionierten fachlichen Befähigung der Schüler gehören deshalb auch die Förderung der Persönlichkeitsentwicklung und die rechtzeitige Studien- und Berufsorientierung zu den Zielen der ALS. Das umfangreiche Ganztagsangebot und die vielfältigen sozialen Engagements der Schule dienen diesen zusätzlichen Zielen. Schon 2003 wurde dies in dem Schulmotto „Alte Landesschule - mehr ALS Schule - seit 1579" treffend zusammengefasst und seither stetig mit weiteren Inhalten gefüllt. Dazu gehören auch die Entwicklung eines umfassenden Präventions-Programms und die Einführung von Schulsozialarbeit.

Schwerpunkte der Schule

In den Anfängen lagen die Schwerpunkte der Schule in der Juristerei und der Theologie, heute zeigen ihre Schülerinnen und Schüler herausragende Leistungen auf vielen Gebieten: musisch-künstlerisch, mathematisch-naturwissenschaftlich, sprachlich und sportlich (die ALS ist auch Schulsportzentrum). Da die Alte Landesschule das einzige allgemeinbildende Gymnasium in Korbach und Umgebung ist, verbietet sich eine einseitige Schwerpunktbildung. Das Leistungskursangebot für die Oberstufe ist dementsprechend konkurrenzlos umfangreich: Die Wahl aus bis zu 98 Leistungskurskombinationen bietet den Schülern die Chance, ihren Befähigungen und Neigungen entsprechend individuelle Schwerpunkte zu setzen. Nicht nur hochbegabte Schülerinnen und Schüler werden gesondert gefördert – die Schule trägt das Gütesiegel Hochbegabtenförderung - auch hilfsbedürftige Schülerinnen und Schüler können auf ein umfangreiches Programm an Förderangeboten zurückgreifen.

Schulpartnerschaften

Die Alte Landesschule hat vielfältige Kontakte zu Schulen im Ausland: Frankreich, Polen, Tschechien und USA. Besonders stolz sind wir auf die Partnerschaft mit dem Lycée Littré in Avranches (Normandie). Bereits im Jahr 1952 hat der damalige Schulleiter Dr. Ehrentreich diese Schulpartnerschaft als weitblickende Pioniertat begründet. Auch nach 60 Jahren hat sie nichts an Dynamik verloren und es finden seit 1953 regelmäßig Austauschfahrten statt. Letztlich erwuchs daraus 1963 auch die sehr enge und erfolgreiche Städtepartnerschaft Korbach-Avranches.

Kulturelles Wirken

Das kulturelle Wirken der Schule in Stadt und Region umfasst heute nicht nur die internationalen Partnerschaften, sondern beispielsweise auch Konzerte, Theateraufführungen, Schulwettbewerbe, Kooperationen mit außerschulischen Einrichtungen und zahlreiche öffentlichkeitswirksame Aktivitäten und Publikationen zur Aufarbeitung der jüngeren Vergangenheit in den Zeiten der Naziherrschaft.

Unsere Schülerzahlen im Rückblick

Schülerstatistik

Entwicklung der Schüler- und Lehrerzahlen an der ALS seit 1950

Schuljahr Schülerzahl M W Klassen Abiturienten M W Stellen (Lehrer)
2020/21                
2019/20 1041 462 579 42       ? (89)
2018/19 1079       86      
2017/18 1054       93      
2016/17 1040       105      
2015/16 1056 478 578 45 104      
2014/15 1052       100 45 65  
2013/14 1084       117 62 55  
2012/13 1217       213 71 142  
2011/12 1313 577 736 57 140 61 79 ? (101)
2010/11 1372 594 778 57 116 43 73 ? (97)
2009/10 1453 652 801 59 119 53 66 ? (99)
2008/09 1495 666 829 61 112 49 63 ? (101)
2007/08 1477 650 827 59 99 39 60 ? (98)
2006/07 1510 644 866 59 102 41 61 ? (101)
2005/06 1525 661 864 57 103 49 54 ? (100)
2004/05 1469 637 832 55 97 41 56 ? (99)
2003/04 1490 669 821 56 117 53 64 82 (96)
2002/03 1449 647 802 56 104 35 69 ? (101)
2001/02 1393 615 778 53 96 40 56 ? (93)
2000/01 1308 567 741 52 109 43 66 73
1999/00 1265 558 707 52 90 44 46 60 (79)
1998/99 1201 545 656 52 82 38 44 65 (70)
1997/98 1136 516 620 51 81 31 50 64
1996/97 1092 489 603 49 93 37 56 62 (78)
1995/96 1062 464 598 50 93 60 53 71 (78)
1994/95 1050 458 892 49 73 29 44 .
1993/94 1032 475 557 45 95 51 44 .
1992/93 1057 498 559 47 117 60 57 65
1991/92 1049 491 558 47 101 43 58 66 (77)
1990/91 1056 505 551 46 104 49 55 67 (75)
1989/90 1065 497 568 47 124 63 61 68 (79)
1988/89 1079 527 552 52 114 60 54 70 (81)
1987/88 1118 568 550 54 132 68 64 78
1986/87 1201 608 593 53 157 74 83 80 (87)
1985/86 1354 696 658 56 152 78 74 84 (93)
1984/85 1434 707 727 59 126 65 61 83 (94)
1983/84 1518 733 785 60 165 74 91 .
1982/83 1606 796 810 61 149 79 70 .
1981/82 1604 804 800 60 112 61 51 .
1980/81 1581 799 782 58 123 51 72 87 (94)
1979/80 1558 792 766 57 98 51 47 79 (95)
1978/79 1539 783 756 54 92 62 30 70
1977/78 1501 774 727 53 124 63 61 68
1976/77 1420 760 660 51 127 74 53 65
1975/76 1346 733 613 48 79 41 38 63
1974/75 1311 722 589 47 93 49 44 57
1973/74 1246 695 551 45 107 62 45 62
1972/73 1193 675 518 44 117 56 61 65
1971/72 1140 669 471 44 129 71 58 64
1970/71 1124 680 444 46 107 75 32 74
1969/70 1123 688 435 46 101 60 41 69
1968/69 1032 624 408 43 89 49 40 63
1967/68 959 578 381 38 104 64 40 55
1966/67 884 532 352 38 82 53 29 (Kurzschuljahr) 47
1966 796 492 304 32 66 50 16 (Kurzschuljahr) 44
1965/66 728 454 274 30 59 40 19 44
1964/65 666 423 243 27 42 28 14 41
1963/64 617 404 213 26 41 31 10 40
1962/63 599 391 208 25 48 30 18 37
1961/62 630 408 222 25 62 49 23 38
1960/61 645 419 226 24 56 40 16 37
1959/60 661 425 236 24 55 34 21 35
1958/59 682 453 225 24 66 52 14 34
1957/58 692 445 247 24 66 49 17 37
1956/57 712 445 267 23 45 32 13 34
1955/56 700 432 268 23 52 35 17 32
1954/55 659 411 248 20 42 25 17 29
1953/54 607 386 221 19 28 21 7 27
1952/53 573 377 196 18 33 27 6 27
1951/52 551 369 182 18 16 16 0 27
1950/51 526 350 176 17 31 24 7 27

Unsere ehemaligen Schulleiter

Unsere ehemaligen Schulleiter

Rückblick auf unsere Schulleiter bis ins Jahr 1586.

Schulleiter Jahre Bild
Robert Gassner 2003-2020  Schulleiter Gassner
Karl-Heinz Keudel 1995-2003  Schulleiter Keudel
Dr. Theo Mock 1975-1995  Schulleiter Mock
Erwin Hartmann 1962-1974  Schulleiter Hartmann
Dr. Alfred Ehrentreich 1946-1961  Schulleiter Ehrentreich
Ludwig Wagner 1945-1946 komm.  
Heinrich Dieterich 1925-1945  
Wilhelm Armbröster   1912-1925  
August Wiskemann  1885-1912  
Dr.Theodor Hartwig 1876-1885  
Dr. Hermann Genthe 1875-1876  
Carl Diemer  1867-1875  
Dr. Gideon Vogt 1862-1866  
Louis Curtze  1854-1861  
Carl Friedrich Weigel 1837-1854  
Dr. C.J.Chr.Fr. Strube 1799-1836  
Friedrich Samuel Winterberg 1788-1799  
Christian Wilhelm Kreusler 1776-1786  
Friedrich Samuel Winterberg 1768-1775   
Christian Heinrich Engelhard 1758-1768  
Jeremias Nicolai 1746-1758  
Friedrich Wilhelm Vogel 1716-1746  
Johann Christian Stiegehaus 1707-1714  
Johann Franz Scipio 1686-1695  
Martin Michaelis   1681-1684  
Johann Christoph Frank 1670-1681  
Jakob Reichard 1667-1670  
Konrad Samuel Schurtzfleisch 1665-1667  
Christian Nifanius 1658-1664  
Wilhelm Scipio 1650-1658  
Heinrich Söltzer 1637-1650  
Stefan Ritter 1616-1635  
Heinrich Crantz 1603-1608  
Rainer Lange  1589-1592  
Lazarus Schoner 1579-1586  

Chronik der Schule

Chronik der Alten Landesschule

Die Gründung als humanistische Gelehrtenschule erfolgte durch die Waldecker Grafen am 7. Mai 1579 in den Gebäuden des ehemaligen Franziskaner-Observanten-Klosters (1487–1566). Besonders in ihrer Frühzeit gelang es der Schule, bekannte Gelehrte als Lehrer zu gewinnen. Dazu muss man sich allerdings klarmachen, dass den Gymnasien damals eine weitaus bedeutendere Stellung zukam als heute.
Zwischen den Gymnasien der Frühen Neuzeit und den Universitäten bestand meist eine sehr enge Beziehung. Das Gymnasium in Korbach stand vor allem mit der Philipps-Universität Marburg in engem Austausch. Der erste Leiter des Korbacher Gymnasiums war Lazarus Schoner (1543–1607). Er war zuvor Pädagogiarch und Professor der Philosophie in Marburg gewesen. 1580 erfolgte die Berufung des Rudolf Goclenius des Älteren. Diese scheiterte jedoch am Einspruch des Landgrafen von Hessen Wilhelm IV., in dessen Dienst Goclenius stand. 1581 erfolgte die Berufung von Wilhelm Adolf Scribonius als Lehrer für Logik und Leiter der dritten Klasse. Er wurde vor allem als Hexentheoretiker durch seine Verteidigung des Hexenbades bekannt.

Das ehemals humanistische Landesgymnasium wurde im April 1936 auf Erlass des Reichserziehungsministers Bernhard Rust in eine Deutsche Oberschule umgewandelt und erhielt seinen heutigen Namen.

Nach dem Einmarsch der Amerikaner gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die Schule vorübergehend geschlossen und am 1. Dezember 1945 als Realgymnasium wieder eröffnet. Aus der 1952 gegründeten Schulpartnerschaft mit dem Lycée Littré in Avranches (Normandie) entstand 1963 eine Städtepartnerschaft der beiden Städte.

Aufgrund des starken Anstiegs der Schülerzahl zog das Gymnasium in den 1970er Jahren aus dem Altbau in der Klosterstraße in den Neubau an der Solinger Straße, wo es sich bis heute befindet.

Quelle: wikipedia.org

Historische Gebäude

ALS Gebaeude 1893

Fürstlich-Waldeckisches Landesgymnasium
Fridericianum 1893

Foto: unbekannt

ALS Gebaeude 1893

Die Klosterschule 2008
heute: Volkshochschule und Teil der Berufsschule

Foto: Geldmacher

Ahnengalerie

Ahnengalerie Ehrentreich

Dr. Alfred Ehrentreich (1896-1998)
Schulleiter (1946-1962)

Ahnengalerie Sturm

Bernhard Sturm (1886-1985)
Kunsterzieher und Turnlehrer

Ahnengalerie Marschner

Dr. Ernst Marschner
Physiklehrer

Ahnengalerie Kuerschner

Dr. Heinrich Kürschner (1880-1944)
Latein, Griechisch, Deutsch, Geschichte, Erdkunde,
genannt: Zeus

Quelle: Bildnisse der Veteranen vom ALS-Ehemaligen Georg Spratte

 

Alte Landesschule Korbach

Solinger Straße 54
34497 Korbach

  Standort / Anfahrt

Kontakt

Tel: 05631 2071
Fax: 05631 4414